Fragen und Antworten

Es gibt kein feststehendes Zeitmaß für einen Rhythmus. Ein Rhythmus folgt einem natürlichen Prozess und kann ganz unterschiedlich lang sein.

Wie lange Sie einen Rhythmus oder eine Wave tanzen ist ganz Ihnen überlassen. Folgen Sie dabei Ihrer Energie, Ihrem Prozess und es hängt natürlich ganz einfach auch davon ab, wie viel Zeit Sie sich dafür nehmen wollen.

Nein. Es kann sein, dass Sie beim Tanzen merken, dass einer der Rhythmen gerade besonderen Raum einnimmt und z.B. aufgrund einer aktuellen Situation ausgiebiger getanzt werden will.
Und wenn Sie gerade wenig Zeit haben, ist es besser, nur durch ein oder zwei Rhythmen zu tanzen, als sich gar nicht zu bewegen.

Bequeme Kleidung in der Sie sich wohlfühlen. Ideal sind mehrere „Schichten“ (T-Shirt/Sweat-Shirt), so dass Sie ein Kleidungsstück an- oder ausziehen können, je nachdem, ob Ihnen warm oder kalt ist.

Barfuß zu tanzen ist sehr gut, denn so haben Sie optimalen Bodenkontakt. Wenn Sie Schuhe tragen möchten, empfehle ich leichte Tanz- oder Sportschuhe.

Keine Sorge, bei den 5 Rhythmen geht es nicht ums Durchhalten. Es geht darum, Ihrem Energieniveau zu folgen ohne sich dabei anzutreiben und ohne sich zurückzuhalten.

Bewegen Sie sich langsamer und kleiner, wenn Sie müde sind, halten Sie Ihre Energie nicht zurück, wenn Sie sich fit fühlen.
Wenn Sie ihr Energieniveau anerkennen und dem mit einer freundlichen Haltung zu sich selbst folgen, kann sich ein Gefühl mit sich in Einklang zu sein, einstellen.

Und, wenn Sie die 5 Rhythmen regelmäßig tanzen, wird sich Ihre Kondition verbessern.

In den 5 Rhythmen geht es darum, alles, was wir wahrnehmen, in unserem Tanz da sein zu lassen. Die Voraussetzung dafür ist, dass wir auf unseren Körper hören – wie wenn wir ganz fein lauschen
Wir spüren dann Bewegungsimpulse, Körperempfindungen, Gefühle und ein starkes Gefühl des sich selbst Gewahrseins. Dies wird unterbrochen oder ist nicht möglich, wenn wir sprechen.

Unsere Energie folgt unserer Aufmerksamkeit. Richten wir unsere Aufmerksamkeit auf unseren Körper, gelangen wir auf eine körperliche, instinktive Ebene, in Kontakt mit uns selbst. Unser eigener, authentischer Tanz entsteht. Wenn wir sprechen, verlassen wir diese körperliche Ebene.

Mit einem Partner/in zu tanzen bietet Ihnen die Möglichkeit, sich im Kontakt mit einem anderen Menschen zu erfahren:

  • sich inspirieren zu lassen und zu inspirieren,
  • gemeinsam Spaß zu haben,
  • in Verbindung mit sich selbst zu sein und gleichzeitig die Aufmerksamkeit einem anderen zu schenken – Gemeinsamkeit zu erleben
  • die unterschiedlichen Aspekte der 5 Rhythmen auch in Beziehung zu erleben

Wenn Sie noch Zeit brauchen, sich selbst zu spüren, um mit sich in Kontakt zu kommen ist es gut erst einmal für sich alleine zu tanzen.
Denn nur wenn Sie in Kontakt mit sich sind, können Sie sich auf jemand anderen wirklich einlassen.- Ansonsten ist „niemand zu Hause“, der besucht werden und mit dem getanzt werden kann. Respektieren Sie die Zeit, die Sie für sich alleine brauchen.

Wenn Ihre Unlust verursacht ist durch Gedanken wie : „Ich kann das nicht. Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich bin nicht gut genug für meinen Partner/in. Mein Partner/in ist nicht gut genug für mich. Auf diese Musik kann ich nicht mit einem Partner/in tanzen.“ u.s.w. empfehle ich dem Tanz mit dem Partner/in eine Chance zu geben. Akzeptieren Sie Ihre Gedanken als menschliche Ausreden, Entschuldigungen und Widerstände, ohne sich von ihnen bestimmen zu lassen. Bringen Sie sich mit Ihrer Schüchternheit, Ihrem Selbstzweifel oder Ihrer Überheblichkeit in Bewegung. Nehmen Sie Ihren Tanz als Möglichkeit, mit diesen Seiten von sich zu experimentieren.

In dem Moment wo Sie Ihre Gedanken und Gefühle annehmen und ausdrücken, können sie sich verändern.

Spüren Sie Ihren Körper, Ihre Füße am Boden, atmen Sie. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Energie. Spüren Sie nun die Energie des Menschen mit dem Sie tanzen. Seien Sie ehrlich. Kontakt entsteht, wenn Sie authentisch sind.

Wenn Sie bereits Erfahrung in den 5 Rhythmen haben, bieten Sie Ihre Fähigkeiten Ihrem Partner/in an.

In jedem Rhythmus gibt es viele unterschiedliche „Hilfestellungen“, um in einen gemeinsamen Tanz zu kommen. Mit Partnern zu tanzen ist immer wieder Thema vieler Übungen in meinen Kursen und Workshops.

Aus der Perspektive der 5 Rhythmen ist ein Rhythmus ein Seinszustand.