Teilnehmerstimmen

Teilnehmerstimmen

Die 5 Rhythmen zu entdecken, ist schon mal ein Highlight...

...Sie von Andrea angeleitet zu tanzen, ein noch größeres.

Sie beobachtet und spürt sehr genau, was die Gruppe gerade braucht. So bringt sie sich ein oder nimmt sich zurück, wie es die Situation in diesem Augenblick „verlangt“. Sie unterstützt durch ihre Musikauswahl, ihre Sprache und ihr Wesen das, was die 5 Rhythmen für mich bedeuten: keine Wertung, alles ist möglich, alles ist gut so wie es ist, Menschen dürfen sie selbst sein und sich immer wieder neu entdecken.
Es ist mir eine große Freude und ein Gewinn, an ihren Kursen teilzunehmen. Danke Andrea.

Karin aus Wiesbaden

Deine sanfte und permanent stabile Präsenz haben für mich einen Raum geschaffen…

Lyn Jantoska

Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich für den Workshop bedanken. Deine sanfte und permanent stabile Präsenz haben für mich einen Raum geschaffen, indem ich mich sicher gefühlt habe und in dem Heilung möglich war!

Lyn Jantoska, Hebamme

Ich weiß nicht, wann ich mich zuletzt so lebendig fühlen, mich gut fühlen konnte (körperlich seelisch, psychisch geistig) und so in mir war…

Der Präsenzworkshop und das gesamte Wochenende waren einfach wunderbar und es wirkt noch immer. Ich weiß nicht, wann ich mich zuletzt so lebendig fühlen, mich gut fühlen konnte (körperlich-seelisch, psychisch-geistig) und so in mir war. (und gleichzeitig aus mir herauskam.)  Es fasziniert mich noch immer und ich bin so dankbar wieder einmal zu spüren, wie sehr die Rhythmen ein Netz bilden und meine Seele wecken. Dafür bin ich sehr dankbar. Eines finde ich in deinen Workshops bisher immer besonders wertvoll: Die Gruppen und die Gemeinsamkeit. Die Verbindungen, die beim Tanzen entstehen können, sind so besonders. Es bedarf einer ganz besonderen Art des sich Öffnens und Zeigens, einem Einlassen und würdigen Annehmen des Gegenübers. Das ist ein vertrauensvolles Geschenk für mich, wenn ich auf diese Weise etwas vom Wesen des andern einsehen darf. Es ist etwas ganz Feines, was beim Tanzen, gerade auch mit Partnern, einfach entsteht wie von selbst.
Es entsteht für mich beim Tanzen immer, aber in deinen Gruppen besonders.

Kathrin Diener, Studentin

Als ich vor vielen Jahren durch Andrea Brecht die 5 Rhythmen kennenlernte, wusste ich nicht auf welches Abenteuer ich mich einlassen würde....

Foto von Jasminka Lesar

Als ich vor vielen Jahren durch Andrea Brecht die 5 Rhythmen kennenlernte, wusste ich nicht auf welches Abenteuer ich mich einlassen würde.
In erster Linie machte es mir große Freude die Welle zu tanzen, aber schon bald merkte ich, dass dieser Tanz mehr als nur eine Barfussdisco bereithielt. Hier ging es nicht um richtig oder falsch, gut oder schlecht, schön oder hässlich. Hier ging es darum in Berührung zu kommen mit sich und der Welt und sich der unterschiedlichen Dynamik der 5 Rhythmen hinzugeben.

Auf diesem Weg spielte und spielt Andrea Brecht mit ihrer präsenten aber unaufdringlichen Art eine entscheidende Rolle: sie schafft einen Raum, in dem ich mich wertfrei und mir gegenüber wohlwollend bewegen kann, in dem Nähe und Distanz im gegenseitigen Respekt spielerisch erforscht und erfahren werden, in dem sich alles im Tanz zeigen darf, was gesehen werden will.

Von ihr lernte ich, mich mit der Energie zu bewegen, die gerade im jetzigen Moment da ist, ohne mich zu puschen und ohne mich zurückzuhalten. Sie lässt mir den Raum zu experimentieren und ist da, wenn ich Rat, Hilfe oder Ermutigung brauche. Mit ihrer eigenen Leidenschaft für die 5 Rhythmen lädt sie mich ein, mich immer wieder neu auf diese Abenteuer einzulassen."

Jasminka Lesar, Atem-, Sprech-, und Stimmlehrerin

Seit Jahren schon tanze ich die 5 Rhythmen bei Dir und freue mich, diesen Weg gegangen zu sein.

Foto von Erika Arras

Liebe Andrea,
seit Jahren schon tanze ich die 5 Rhythmen bei Dir und freue mich, diesen Weg gegangen zu sein. Herzlichen Dank für Deine Impulse, die Du einem in Deinen Kursen gibst und es einem ermöglichst, das da sein zu lassen, was tief in unserer Seele und in unserem Dasein schlummert. Nirgends anders konnte ich diese Erfahrungen sammeln.

An die ersten Stunden kann ich mich noch genau erinnern. In meinem Kopf tönte es, mein Kopf war schwer, ich dachte mein Kopf gehört gar nicht zu mir. Meine Gedanken schwirrten wie ein Karussell um mich herum. Im Tanzen habe ich gemerkt, so kann es nicht weitergehen, so geht es mir ganz und gar nicht gut. Es hat einige viele Stunden gedauert, bis ich dieses Gedankenkarussell ablegen konnte. Ich lernte Gedanken da sein zu lassen, Gedanken aber auch gehen zu lassen. Endlich bei mir zu sein, ja sogar endlich auch damit umgehen zu können, das war für mich eine Kunst. Alle Worte hätten mir nicht dazu verholfen, nur im Tanz der Gefühle konnte ich mich damit auseinandersetzen.

Auch konnte ich meine ganz eigenen Gefühle, von niemandem anderen bestimmt oder beeinflusst, durchleben und sie da sein lassen, wie sie sind. Da gehören neben vielen anderen Glück als auch Trauer, Mitleid, Mitgefühl, Ehre, Freude, Verbundenheit, Beherztheit dazu. Sie kommen von unserem Herzen, sie wollen und sollen da sein und positiv auf uns einwirken.

Es ist schön, zu tanzen ohne Worte, mit uns selbst und dem Selbst der anderen Tänzerinnen und Tänzer.

Erika Arras

Gefühle treten hervor, sie treten aus…ich verbünde mich, ich verabschiede mich, im Tanz lasse ich mich zu… zulassen Neuland zu betreten…

Foto von Britta

5 Rhythmen Tanz.
Bei und mit Andrea Brecht.

Die Bewegung und die Musik, von der ich getragen werde, ist es eine wunderschöne Form über den Körper meinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Hier kann der Körper lautstark mitmachen, seinen und meinen Ausdruck finden, immer wieder neu und immer wieder anders.
Jeden Abend auf` s neue zeigt der Tanz mir ein Stück mich selber, was in mir schlummert, eine große Freude, eine riesige Stärke, ungeahnte Kräfte und Möglichkeiten. Es erinnert mich an mich und an das, was ich bereits einmal war, an das, was ich sein kann und an das, was ich noch gar nicht kannte, aber schon da ist. Immer wieder einen ganz kleinen Ausblick zu bekommen, wie schön diese Form des Tanzes ist und was sie möglich macht, lässt mich hoffen.

Im Tanz gibt es spannende, interessante, offene, verschlossene, fragende, rätselhafte, nehmende, gebende,  ablehnende, annehmende, zarte, traurige, heitere, kraftvolle, …, und wunderschöne Begegnungen. Der Tanz spiegelt mir wieder, wie mein Umgang mit anderen ist. Auch die Beziehungen verändern sich im Tanz und im Alltag ständig. Es gibt Momente, in denen ich ganz loslassen kann, nichts denke, mich einfach mich meiner selbst erfreue, mich von der Musik und der Bewegung tragen lassen und diesen wundervollen Zustand zigfach um mich herum durch die anderen erleben kann und darf, alles im Fluss und eins sein im eigenen sein. Jeder für sich auf seine eigene Weise. Wie schön wir dann sind, wie wir strahlen, … wenn ich dann endlich bei mir bin,  dann sind sie sie und ich bin ich… was dann wohl alles möglich ist….

Eine Zeichnung

Gefühle treten hervor, sie treten aus…ich verbünde mich, ich verabschiede mich, im Tanz lasse ich mich zu… zulassen Neuland zu betreten, mich von mir selber überraschen zu lassen und diese Neugier des Entdeckens zu entwickeln…  voller Freude, ein Lachen in mir und leicht und wohlig, vertrauend, vertraut, eine Bindung, die sich gut anfühlt, hier bin ich Zuhause, hier gehöre ich hin …
Umso länger ich die 5 Rhythmen tanze verändere ich mich, ich werde freier, nicht nur in Bewegung, auch im Gemüt, ich fange an mich anders zu verhalten, mehr mir selber zu entsprechen, mehr zu mir zu stehen, was ich brauche, ich lerne Grenzen kennen, die meinen und die der anderen, ich türme mich auf, stückchenweise baue ich mich durch den Tanz auf und das in meiner Haltung zu mir, zu anderen, und das gleichermaßen im Innen wie im Außen… Leben dringt in mich ein.

Als ich mich fragte, was den Dienstagabend bei dem 5 Rhythmen Tanzen so besonders macht, dachte ich sofort an die Verse von Hilde Domin „Ich setze den Fuß in die Luft und sie trug.“ und fragte mich dann, warum ausgerechnet daran? Dann fiel es mir ein. Es ist Andrea. Sie ist ein Geschenk, eine Zugabe, das Gewürz, dass es zu was ganz Besonderen macht. Der Raum, der sich durch sie trägt, in den wir uns alle fallen lassen können ohne zu fallen. Sie hat Aufmerksamkeit für die Gruppe und für den Einzelnen. Sie ist einfach da, präsent, eine große Fürsorge ist da, sie vermittelt die Freude daran, sich im Tanz zu entdecken. Für mich fangen die Körper durch ihre Anleitungen verschiedene Formen des Tanzes auszuprobieren mehr und mehr an zu sprechen - voneinander, füreinander, miteinander, übereinander, …. , ich bin gespannt, was sie noch alles so zu erzählen haben …
Ich fühle jedes Mal eine große Dankbarkeit für diese Möglichkeit in mir. Und dieser Dank gilt auch Andrea. Wenn Andrea tanzt, ist das, als würde sie sprechen, eine andere Sprache, viel schöner als jedes Wort jemals ausdrücken könnte. Es ist mir eine riesen Freude ihr dabei zuzuschauen.
Während des ersten Zusammentreffens wusste ich, wenngleich mir die Vorstellung dieser Form des Tanzens recht unbehaglich war, hier bleib ich, hier bin ich richtig, hier darf ich sein. Hier darf ich werden. Nach einem Jahr habe ich das Gefühl, ich bin angekommen, um anzufangen.

Mein Dank an Dich Andrea,
Britta

Through tears of joy and pain the waves have carried me, and each time I'm thankful to land on my two feet again, even though my head might still be in the clouds !

Susanne van Helden

Dancing The Five Rhythms
It's with great pride and pleasure that I tell you about my experiences of dancing to Flowing, Staccato, Chaos, Lyrical and Stillness.
Each particular rhythm provides a unique experience and no two waves are ever alike. Thanks to Andrea who introduced me to this magnificent practice over ten years ago, I've been able to move to my heart's delight.
I'm eternally grateful to her for showing me a way to express myself through movement and dance.  With great sensitivity she guides this process of exploration and discovery, and every time I emerge from Stillness, I'm aware of a new sensation.  In other words -  I've truly been moved.
Through tears of joy and pain the waves have carried me, and each time I'm thankful to land on my two feet again, even though my head might still be in the clouds !
September 2001 was a rather difficult period in my life; Andrea created a candlelight ceremony to let me have a safe place to express my profound sadness and grief.
Meine Dankbarkeit will ich auch in Deutsch aussprechen, denn hier habe ich erfahren und verstanden, wie fremde Menschen die Sprache der Bewegung lernen und benutzen. Alle Personen, die mit mir tanzen, haben ein Teil von meine Seele und sie geben mir ihre Geschenke in so viele Variationen.
Manchmal tanzen wir auch alleine, denn jede/r kann tanzen wir sie/er will.  Aber Musik bewegt uns und kann uns transportieren zu andere Menschen.  Dann sind wir eine Tanz-Einheit geworden und der ganze Raum ist verzaubert und vibriert. Das ist ein wunderbares Erlebnis.

Susanne van Helden

Nach einem tief inspirierenden Gespräch stolperte ich über die 5 Rhythmen bei Andrea.

Foto von Ulrich Bittroff

Nach einem tief inspirierenden Gespräch stolperte ich über die 5 Rhythmen bei Andrea. Meine Seele und mein Herz sind sich einig, da möchte ich gerne Tanzen. Und ja es ist immer noch wunderschön...auch ein paar Jahre später.  Danke Andrea.

Ulrich Bittroff

Diesen Hunger nach Leben, nach Ekstase, nach Auflösung und Freude und dem Teilen mit anderen Menschen, ist die Medizin überhaupt für mich und eigentlich alle,die dies

Gedanken nach dem Tanzen.
Was bleibt vom Leben übrig, wenn ich den Tanz abziehe?
mmmh!!?

Zum großen Glück ist das zurzeit gar nicht nötig und ich bin extrem glücklich und entspannt, freudig erregt und voll von hungriger Neugier auf weitere Tänze, Begegnungen, Erfahrungen darin.
Es „lohnt sich“ dafür geboren zu sein. Das Leben mit seinen Plagen und Pflichten (in unserer Luxus-Verwöhngesellschaft) wird durch den Tanz der 5 Rhythmen lichter, leichter, erträglicher.
Ich werde dann innerlich jünger und einige ungelebte Teile in mir werden belebt, gelebt – heraus getanzt.
Welch ein Geschenk – ich bin immer wieder aufs Neue beglückt.
Diesen Hunger nach Leben, nach Ekstase, nach Auflösung und Freude und dem Teilen mit anderen Menschen, ist die Medizin überhaupt für mich und eigentlich alle,
die dies wagen: mit sich selbst ins Tanzen zu kommen.
Ich bin sicher, dass noch viele Wellen mich überrollen werden und ich voll von schweißnasser Erkenntnis dem Leben, so wie es gerade ist, mit dem breitesten Grinsen aus tiefstem Herzen entgegen lächeln kann.
Mehr geht gar nicht – sonst könnt ich platzen vor Glück.
Danke dass Du diesen Raum und Rahmen dafür hier bereitest.

Andreas Eichhorn, Heilpraktiker und Psychotherapeut